Worum's geht

Die immer wiederkehrende Verweigerung der Europadebatte vor Wahlen in der Schweiz ist undemokratisch! In den nächsten Jahren stehen wichtige Entscheidungen an und trotzdem ist oft nicht ersichtlich, wer sich für die guten Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU stark machen will.

Aus diesem Grund hat die Nebs eine Plattform geschaffen, auf welcher sich PolitikerInnen und Interessierte zu Europa äussern können. Wir bieten eine Plattform, welche aufzeigt, wer sich in der Europafrage wie positioniert. Benützen Sie unsere Filterfunktion und schauen Sie, wer sich in ihrem Kanton für eine europäische Schweiz einsetzt. Der Wohlstand in unserem Land steht wegen der momentanen Unsicherheit auf dem Spiel. Wählen wir also Vertreterinnen und Vertreter, die an nachhaltigen, europäischen Lösungen interessiert sind und nicht Symbolpolitik betreiben wollen.

Die bilateralen Verträge in ihrer heutigen Form haben ausgesorgt. Die EU hat klar kommuniziert, dass ohne Rahmenvertrag keine weiteren Abkommen geschlossen werden können. Gleichzeitig sind die Bilateralen als solche in Gefahr. Insbesondere die Annahme der sogenannten Masseneinwanderungsinitiative hat dies gezeigt. Der Verfassungstext ist mit der Personenfreizügigkeit nicht kompatibel, die aktuellen bilateralen Verträge ohne dieses Grundprinzip jedoch undenkbar. Es braucht daher einen weiteren Integrationsschritt.

Welches Endziel für das Verhältnis Schweiz-EU gewünscht ist und aufgrund welcher persönlichen Beweggründe sich jemand für die guten Beziehungen der Schweiz in Europa einsetzen möchte, kann im eigenen Statement unter dem Bild ausgeführt werden.

 

Idee & Strategie: NEBS, Daniel Graf, Silvan Groher
Design: Marius Morger
Entwicklung: PixelGarage